Dalmatiner

Spätestens seit dem Disney-Klassiker „101 Dalmatiner“ ist der Dalmatiner mit den schwarzen Punkten eine der bekanntesten Hunderassen überhaupt.

Der Dalmatiner ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse aus Kroatien.

Die Welpen kommen im Normalfall weiß zur Welt und die Flecken zeigen sich erst mit 10 bis 14 Tagen. Erst im Erwachsenenalter mit etwa einem Jahr verändert sich die Fleckung nicht mehr. Tiere, die schon von Geburt an schwarze Flecken haben sind von der Zucht ausgeschlossen.

Dalmatiner zeigen ein sehr freundliches Wesen. Sie gelten als lebhafte Familienhunde, wobei sie aber sehr anpassungsfähig sind. Sie sind überaus sensibel, meist sehr verschmust und sollten mit Liebe und Lob und nicht mit Strenge erzogen werden.

Der Dalmatiner wurde auf Ausdauer gezüchtet. Er kann sich zwar anpassen, aber man tut dem Hund nichts Gutes, wenn man ihn zum Sofahund erzieht. Der Dalmatiner braucht mindestens zwei Stunden Auslauf am Tag.

Für einen Dalmatiner ist jedoch nicht nur physische, sondern auch psychische Beweglichkeit und Förderung von großer Wichtigkeit. Kleine Kunststückchen lernt er mit Begeisterung. Suchspiele jeglicher Art sind für diesen intelligenten Hund eine gute Möglichkeit, seinen Geist zu trainieren. Für Hundesportarten wie Agility oder Obedience ist er gut geeignet.

Quelle: Wikipedia.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.